02.02.2017

Barrierefreiheit für mehr Wohnungen durch Aufzugsprogramm des Landes

Grube: Länger in den eigenen vier Wänden bleiben


Der Landtag von Sachsen-Anhalt hat heute auf Antrag der Koalitionsfraktionen ein Förderprogramm des Landes zum Aufzugsanbau und zur Barrierereduzierung im Rahmen der Wohnraumförderung beschlossen. Dazu erklärt Falko Grube, wohnungsbaupolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion:

"Die Bevölkerungsentwicklung in Sachsen-Anhalt zeigt, dass wir erfreulicherweise alle älter werden. Daraus folgen jedoch auch einige gesellschaftliche Aufgaben. Eine betrifft das Wohnen. Wir wollen, dass Menschen möglichst lange in ihren angestammten Wohnungen und ihrer vertrauten Wohnumgebung wohnen bleiben. Dazu brauchen wir zum einen deutlich mehr barrierefreien Wohnraum. Hier heißt die Devise Umbau statt Neubau.

Zum anderen muss der Wohnraum bezahlbar bleiben. Aufzüge sind teuer und können nur sehr begrenzt auf die Mieterinnen und Mieter umgelegt werden. Deshalb ist es wichtig, dass wir unsere Wohnungsunternehmen und Genossenschaften dabei unterstützen, die Barrierearmut ihres Wohnungsbestandes deutlich zu erhöhen, ohne dass die Mieten explodieren."

Mit einer neuen Förderrichtlinie zur Reduzierung von Barrieren und zum Aufzugsanbau sowie der Bereitstellung von zusätzlichen finanziellen Mitteln im Rahmen der Wohnraumförderung mit Bundesmitteln soll dies erreicht werden.

Zurück