Ein Azubi-Ticket für Sachsen-Anhalt – sozial gerecht und wirtschaftlich notwendig

Was ist ein Azubi-Ticket?

Azubi-Tickets gibt es schon in mehreren Bundesländern. Die Details sehen unterschiedlich aus, aber im Mittelpunkt steht, dass Auszubildende mit Bus und Bahn kostenlos oder kostengünstig zu ihrem Ausbildungsbetrieb und zur Berufsschule kommen.

Auch in Sachsen-Anhalt wird das Azubi-Ticket endlich zum 01.Januar 2021 eingeführt. Vielerorts hat der Vorverkauf auch schon begonnen. Informationen, wo man sich ein Ticket kaufen kann, findet man hier www.mein-takt.de/azubiticket

 

Warum ist ein Azubi-Ticket wichtig?

Die Wege zur Ausbildung, vor allem aber zur Berufsschule haben sich in den letzten Jahren immer mehr verlängert. Für viele Ausbildungsberufe gibt es ein schulisches Angebot nur noch an einem oder wenigen Standorten im Land. Die Jugendlichen nehmen also weite Wege auf sich, um ihren Beruf zu erlernen.

Die Ausbildungsvergütungen halten mit den Kosten, die das verursacht, nicht Schritt. Bahntickets, Benzinkosten und oft auch Internatskosten fressen einen großen Teil der Vergütung auf. Das ist vor allem in Berufen mit niedriger Ausbildungsvergütung ein echtes Problem. Viele Betriebe beteiligen sich freiwillig an den Kosten, aber längst nicht alle.

Das Ticket kommt aber nicht nur den jungen Leuten zugute, auch Unternehmen und Kammern haben vehement betont, dass durch das Ticket Ausbildungsberufe attraktiv bleiben. Denn in vielen Branchen gibt es große Nachwuchsprobleme. Den Weg zur Ausbildung zu erleichtern, kann junge Menschen bei der Berufswahl positiv motivieren.

 

Der lange Weg zum Azubi-Ticket

Das es zur Einführung des Azubi-Tickets kam, ist der Initiative und der Hartnäckigkeit der SPD-Landtagsfraktion zu verdanken. Alles begann damit, dass im Koalitionsvertrag die Prüfung eines entsprechenden Tickets vereinbart wurde. Fahrt nahm die Debatte um das Azubi-Ticket im Jahr 2018  auf. Im August machte Andreas Steppuhn  im Zuge einer Landtagsdebatte, über oft fehlende Fachkräfte, deutlich: „Wenn niedrige Ausbildungsvergütungen und weite Wege zur Berufsschule ein Problem darstellen, dann kann man etwas dagegen tun. Der nächste Schritt muss die Einführung eines Azubi-Tickets sein.“ Um die Möglichkeiten einer Einführung besser bewerten zu können, veranstaltete die Fraktion im November 2018 ein Fachgespräch mit Expertinnen und Experten aus dem Verkehrsministerium, von der landeseigenen Nahverkehrsgesellschaft NASA, aus Verkehrsverbünden und -unternehmen, Verbänden, Kammern und Gewerkschaftsjugend. Ein wichtiger Meilenstein folgte dann ebenfalls im November 2018. In einem Beschluss spricht sich der Landtag für die Einführung eines Azubi-Tickets aus und beauftragte damit, die Landesregierung die Einführung in die Wege zu leiten. Daher war die Überraschung groß, als für das Azubi-Ticket im Haushaltsplanentwurf für den Doppelhaushalt 2020 / 2021 keine entsprechenden Mittel hinterlegt wurden. Durch Ausdauer und Hartnäckigkeit und nicht zuletzt dank des Drucks von Gewerkschaftsjugend, Kammern und Unternehmen war es möglich, unsere Koalitionspartner von der Wichtigkeit des Projektes zu überzeugen. Der Einsatz hat sich gelohnt. Ab 01.01.2021 können die Auszubildenden das Ticket nutzen.

zurück / nach oben