14.04.2015

Autobahn A143

Hövelmann/Felke: A143 nun endlich umsetzen


Der Bau der Autobahn 143 wurde als Teil der Verkehrsprojekte Deutsche Einheit 1991 im Vorgriff auf den Bundesverkehrswegeplan 1992 beschlossen. Der Lückenschluss dient dem Ringschluss aus A 9, A 14 und A 38 um den Ballungsraum Halle-Leipzig. Zudem dient er der Entlastung des Innenstadtverkehrs der Stadt Halle (Saale). Unfallereignisse und Baustellen auf der Autobahn 14 sorgen regelmäßig für unzumutbare Umfahrungsverkehre durch die Innenstadt der Stadt Halle (Saale). Zudem verspricht der Lückenschluss Verbesserungen der Standortbedingungen für die Gewerbe- und Industriegebiete.

Im Jahr 2007 hatte das Bundesverwaltungsgericht den Bau der Autobahn 143 mit Hinweis auf ein fehlerhaftes Planfeststellungsverfahren gestoppt. Dem folgte unter anderem im Jahr 2011 die Ein-holung einer Stellungnahme der EU-Kommission im Rahmen des FFH-Ausnahmeverfahrens. In diesem Zusammenhang stellte die EU-Kommission Fragen an die verfahrensführende Behörde (Landesverwaltungsamt). Diese Fragen wurden bislang immer noch nicht beantwortet. Damit ruht auch das Verfahren bei der Europäischen Union.

Auf Antrag der SPD-Landtagsfraktion hat sich der Verkehrsausschuss in seiner letzten Sitzung mit dem Thema A 143 befasst. Die seit dem Jahr 2012 ausstehende Beantwortung des Fragenkatalo-ges der Europäischen Kommission zum Ausnahmeverfahren bezogen auf die betroffenen FFH-Gebiete ist aber immer noch nicht erfüllt. Ein Zeitplan für die Fertigstellung der Autobahn konnte nicht präsentiert werden.

"Wir, die SPD-Landtagsfraktion, halten an dem Vorhaben A 143 fest", erklärt der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Landtagfraktion, Holger Hövelmann. "Umwelt- und Verkehrsministeri-um des Landes sind nun gefordert, die Fragen der Kommission zügig zu beantworten."

"Aktuell erleben wir wieder, welche Auswirkungen die Sperrungen und Baustellen der Autobahn 14 auf den Verkehr in Halle haben. Wenn zwischen Tornau und Trotha der Verkehr beeinflusst wird, zieht das erhebliche Staus in der Stadt nach sich", erklärt der hallesche Abgeordnete der SPD-Landtagsfraktion Thomas Felke. "Wir brauchen dringend den letzten Abschnitt des Autobahnrings um die Stadt Halle."

Zurück