15.04.2015

KIEZ Güntersberge

Steppuhn/Brachmann: KIEZ Güntersberge braucht schnell tragfähige Perspektive


Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) und Sozialminister Norbert Bischoff (SPD) haben heute den Sozialausschuss des Landtages über die aktuelle Situation im Hinblick auf die zukünftige Nutzung des KIEZ Güntersberge informiert. Demnach ist die Art der Nutzung weiter offen. Der Innenminister hat zudem angekündigt, in den nächsten zwei Wochen eine Entscheidung zu treffen, an welchem Standort eine Außenstelle im Harz entstehen soll. Zur Zeit werden mehrere Standorte im Harz geprüft.

Die SPD-Landtagsabgeordneten Andreas Steppuhn und Ronald Brachmann haben sich daraufhin dafür ausgesprochen, dem KIEZ in Güntersberge jetzt schnell eine Perspektive zu geben. "Es besteht dringender Handlungsbedarf, dem KiEZ eine Zukunft zu geben", erklärten Steppuhn und Brachmann.

Beide Harzer Landespolitiker sind sich darüber einig, dass die zurückliegende Diskussion dem Ostharz nicht gut getan hat. "Der Harz ist weltoffen und tolerant, das wird auch so bleiben. Dies gilt nicht zuletzt für Güntersberge mit seiner vielfältigen Vergangenheit im Bereich der internationalen Kinder,-und Jugendarbeit. Zu der schwierigen Situation in den letzten Wochen hat sicherlich auch die mangelnde Kommunikation des Innenministers beigetragen."

Jetzt kommt es darauf an, dass endlich ein Konzept auf den Tisch kommt wie es beim KIEZ weitergeht. "Hier sind insbesondere die Stadt und der Insolvenzverwalter in der Pflicht sich mit  der Übertragung an einen neuen Träger zu beschäftigen",  erklärten Steppuhn und Brachmann. "Die Landesregierung ist gefordert, da wo erforderlich, zu unterstützen. Wichtig ist, dass es jetzt zu tragfähigen Entscheidungen kommt."

Zurück