30.06.2018

Verhinderung von Feldbränden

Erben: Verbindliche Vorschriften bei Erntearbeiten sind unumgänglich


Schon zu Beginn der Erntearbeiten kam es in Sachsen-Anhalt zu zahlreichen großflächigen Feldbränden. Damit setzt sich auch in diesem Jahr ein Trend zahlreicher Feldbrände in Sachsen-Anhalt fort, der zusätzlich durch die langanhaltende Trockenheit begünstigt wird (siehe Anlage).

Nicht nur den Landwirten, sondern auch den Kommunen entstehen hierdurch erhebliche materielle Schäden, vor allem durch Einsatzkosten, aber auch ganze Feuerwehrfahrzeuge sind in der Vergangenheit vollständig ausgebrannt.

Der innenpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Rüdiger Erben, tritt seit Jahren dafür ein, die Landwirte stärker in die Pflicht zu nehmen. Zwar ließen sich, insbesondere bei starker Trockenheit, Feldbrände nicht völlig vermeiden, ihr Ausmaß könne man jedoch deutlich verringern. Hierfür ist es nach Auffassung des SPD-Politikers erforderlich, dass bei Erntearbeiten ausreichend Löschwasser vor Ort ist und ein Traktor und Pflug vorgehalten wird, der Brandschneisen anlegen kann. Zwar gebe es hierfür Empfehlungen der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft für den Brandschutz bei Erntearbeiten, die Praxis zeige jedoch, dass Empfehlungen nicht ausreichen; es müssten staatliche Vorgaben gemacht werden. Das Innenministerium hatte es 2017 abgelehnt, solche Vorgaben zu erlassen, weil es die Empfehlungen für ausreichend hielt (siehe Anlage, Antwort auf Frage 5).

Erben: "Brandschutz bei Feldarbeiten ist nicht nur Sache der Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren. Auch die Landwirte sind in der Pflicht. Sie müssen ihre Maschinen in einem einwandfreien technischen Zustand halten, um Brände zu verhindern. Brände sind jedoch bei hoher Trockenheit nicht immer zu vermeiden. Wenn es dann doch brennt, muss es schnell gehen und die Ausbreitung der Flammen verhindert werden. Dazu muss Löschwasser genauso in der Nähe sein wie ein Traktor mit Pflug, der Brandschneisen ziehen kann. Die vielen Brände und deren Ausmaß zeigen, dass es hier Defizite gibt. Deshalb brauchen wir keine Empfehlungen, sondern klare Vorgaben des Landes. Solche Vorgaben gab es bis 1990 in der DDR auch schon mal. Das Innenministerium sollte seine Haltung überdenken und sich nicht weiter auf Empfehlungen der Berufsgenossenschaft verlassen."

Anlage: Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage (10.10.2017)

Drs. 7/1965 – Rüdiger Erben: Bekämpfung von Feldbränden in Sachsen-Anhalt (82,3 KiB)

Zurück