10.09.2018

SPD-Fraktion

Rückendeckung für Zivilgesellschaft in Köthen


Die SPD-Landtagsfraktion hat sich zum Auftakt ihrer Klausurtagung in Blankenburg mit der Lage in Köthen nach dem Todesfall in der Nacht von Samstag auf Sonntag befasst. "Wir wollen Bürgermeister Bernd Hauschild, den zivilgesellschaftlichen Organisationen und allen Bürgerinnen und Bürgern von Köthen den Rücken stärken", erklärte die Fraktionsvorsitzende Katja Pähle. "Die Beteiligten vor Ort haben mit großer Umsicht dafür gesorgt, dass gestern alles friedlich abgelaufen ist. Auch der entschlossene Einsatz der Polizei hat dafür gesorgt. Es darf keine rechtsfreien Räume geben, weder in Köthen noch anderswo."

Die Neonazi-Parolen beim sogenannten Trauermarsch am Sonntag hätten gezeigt, was das eigentliche Ziel der Organisatoren sei. Pähle: "Die rechtsextremistischen Teilnehmer sind in großer Zahl angereist. Wie sich die Trauer der Köthener wirklich äußert, das konnte man gestern bei der Andacht in der Jacobskirche sehen. Wir appellieren an alle Bürgerinnen und Bürger, sich an den für heute angekündigten rechtsextremen Aufmärschen nicht zu beteiligen."

Zurück