23.11.2018

"Vision Zero"

Grube: Sachsen-Anhalt soll begleitetes Fahren mit 16 einführen


Der Landtag von Sachsen-Anhalt diskutiert in seiner Sitzung am heutigen Freitag über eine Initiative für begleitetes Fahren ab 16 Jahren. Die Koalitionsfraktionen fordern in ihrem Antrag, dass sich Sachsen-Anhalt der Initiative der Länder Schleswig-Holstein und Niedersachsen anschließt und das begleitete Fahren ab 16 auch in Sachsen-Anhalt ermöglicht. Dazu erklärt der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Falko Grube:

"Das begleitete Fahren mit 17 hat sich zu einer Erfolgsstory entwickelt. Es hat sich gezeigt, dass diese Option für Fahranfängerinnen und Fahranfänger deutlich zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beiträgt. Jede Fahrt, die junge Menschen mit Unterstützung erfahrener Kraftfahrerinnen und Kraftfahrer zurücklegen, ist ein Plus in Punkto Erfahrung und Verkehrssicherheit.  Das nützt den jungen Fahrerinnen und Fahrern genauso wie der Allgemeinheit.

Schaut man zurück, so können wir in den zurückliegenden Jahren auf eine positive Bilanz verweisen. Lag die Anzahl der Unfälle der 18- bis 25-Jährigen im Jahr 2005 noch bei über 25.000, so lag diese Zahl im Jahr 2016 bei 10.000. Die Anzahl der im Verkehr getöteten Jugendlichen hat sich von 56 auf 5 dezimiert und kommt dem Ziel ,Vision Zero‘ schon ziemlich nah.

Die Verlängerung der Phase des begleiteten Fahrens durch ein Vorziehen des Anfangsalters auf 16 Jahre wird dazu beitragen, die Verkehrssicherheit weiter zu erhöhen.

Zurück