19.12.2018

Schulsozialarbeit ist bis 2021 gesichert

Kolb-Janssen: Konzept zur Schulsozialarbeit ist dringend erforderlich


Der Landtag von Sachsen-Anhalt diskutiert heute über einen Antrag der Koalitionsfraktionen zur Zukunft der Schulsozialarbeit im Land. Ich bin froh, dass sich die Koalition klar zur Zukunft der Schulsozialarbeit positioniert, aber ich hätte ich mir gewünscht, dass der Bildungsminister schon längst ein Konzept vorgelegt hätte. Wir diskutieren das Thema seit mehr als zwei Jahren. Wir haben viel Zeit verloren, sagte in der Debatte die bildungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Angela Kolb-Janssen. Ohne Schulsozialarbeit geht es heute nicht mehr! Die rechtliche Verankerung und die finanzielle Sicherung bis 2021 sind erste Schritte in die richtige Richtung. Wir brauchen jetzt so schnell wie möglich ein Konzept für ein Landesprogramm, in dem die Schulsozialarbeit qualitativ und nachhaltig zukunftsfest gemacht wird.

Mit der gestrigen Verabschiedung des Haushaltes für 2019 wurden auch sogenannte Verpflichtungsermächtigungen für die Jahre 2020 und 2021 verankert. Damit ist die Schulsozialarbeit auch über Juli 2020 hinaus – mit dem Auslaufen der bisherigen EU-Förderung – für weitere eineinhalb Jahre gesichert. Kolb-Janssen: Ein wichtiges Signal an die 380 Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeitern, die Netzwerk- und Koordinierungsstellen, dass wir sie brauchen und wollen!

 

Hintergrund:

Bereits mit der Schulgesetzänderung im Sommer konnte Schulsozialarbeit auf Initiative der SPD-Fraktion zum ersten Mal in Sachsen-Anhalt rechtlich verankert werden. Seit dem neuen Schuljahr 2018/19 heißt es in § 4b: "Schulsozialarbeit ergänzt den schulischen Alltag. Sie öffnet Kindern, Jugendlichen und ihren Eltern neue Zugänge zu Unterstützungsangeboten und erweitert ihre präventiven, integrativen und kurativen Handlungsmöglichkeiten. Die Schulen arbeiten im Rahmen der Schulsozialarbeit mit anerkannten Einrichtungen der öffentlichen und freien Kinder- und Jugendhilfe zum Schutz des Kindeswohls zusammen."

Schulischer Alltag ist heute heterogener und vielfältiger als noch vor 20 Jahren. Schulsozialarbeiter sind das wichtigste Bindeglied zwischen Schule, Jugendhilfe und Eltern, und ihre Arbeit trägt dazu Lehrkräfte im Lernprozess zu unterstützen, Schulverweigerung und damit Schulabbrüche zu verhindern. Es gibt derzeit 380 SchulsozialarbeiterInnen in 350 Projekten. Das derzeitige EU-Programm würde am 31.7.2020 auslaufen. Das Land wird erforderlichenfalls mindestens bis Ende 2021 weiterfinanzieren.

Zurück