03.12.2019

SPD-Fraktion begrüßt IHK-Bildungspapier/Kolb-Janssen

"Umdenken in der Bildungspolitik ist überfällig"


Die SPD-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt hat den Impuls der Industrie- und Handelskammer Magdeburg (IHK) für ein "Umdenken in der Bildungspolitik" begrüßt. "Dieses Umdenken ist überfällig", erklärte die bildungspolitische Sprecherin Angela Kolb-Janssen. "Was die IHK fordert, ist die dringend notwendige Öffnung und Modernisierung unseres Schulsystems. Es ist gut, dass hier eine Debatte über Qualität und Strukturen von Schule, beruflicher Bildung und Weiterbildung angestoßen wird. Wir diskutieren viel zu oft nur über die Verwaltung des Mangels und das Stopfen von Löchern."

Die SPD-Fraktion begrüßt insbesondere die Forderungen der IHK nach

  • längerem gemeinsamen Lernen mit gemeinsamer Schullaufbahn bis zur 8. Klasse,
  • Ausbau von Gesamt- und Gemeinschaftsschulen,
  • reibungslosen Übergängen zwischen den Schulformen.

"Die konservative Vorstellung, dass man schon neun- und zehnjährige Kinder auf eine Schul- und damit auch eine Berufslaufbahn festlegen kann, ist nicht nur lebensfremd, sie entspricht auch nicht den Anforderungen einer Wirtschaft im Wandel“, sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der Fraktion, Holger Hövelmann. Er begrüßte insbesondere das Ziel der IHK, dass es künftig Berufs- und Studienorientierung an allen Schulformen geben solle: „Berufsorientierung muss an Gymnasien denselben Stellenwert bekommen wie an anderen Schulen."

Zurück