01.07.2020

Landtag: Fachgespräch zur Fleischindustrie im Sozialausschuss

Steppuhn: Mit den Zuständen in der Fleischindustrie muss aufgeräumt werden


Heute hat sich in Magdeburg der Landtagsausschuss für Arbeit, Soziales und Integration im Rahmen eines Fachgespräches mit den Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie beschäftigt. Im Anschluss erklärte der stellvertretende Vorsitzende und arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD- Landtagsfraktion, Andreas Steppuhn:

Als SPD fühlen wir uns in der Auffassung bestärkt, dass Werkverträge und Leiharbeit in Bereichen wie der Fleischindustrie endlich gesetzlich verboten werden müssen. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat dafür den richtigen Vorstoß unternommen.

Die aktuelle Corona-Krise macht für die Öffentlichkeit Missstände sichtbar, die wir seit langem beklagen. Arbeit auf engstem Raum und bei Kälte, unzureichende Hygiene und eine menschenunwürdige Unterbringung befördern das Infektionsrisiko.

Mit den skandalösen Zuständen in der Fleischindustrie muss deshalb endlich aufgeräumt werden. Was dort wie überall gebraucht wird, sind ordentliche, sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse. Die in der Corona-Krise geschaffene Möglichkeit zur Arbeit in 12-Stunden-Schichten erhöht das Infektionsrisiko für die Beschäftigten und sollte kurzfristig wieder abgeschafft werden. Gleichzeitig ist es erforderlich, das Personal bei den Kontrollbehörden für die Einhaltung des Arbeitsschutzes deutlich aufzustocken. Und auch mit Unterbringung und Transport der Beschäftigten auf engstem Raum muss Schluss sein!

Zurück