20.03.2021

SPD-Fraktion trifft Sportverband für Menschen mit geistigen Behinderungen/Katja Pähle:

„Sport soll alle einbeziehen – auch die Aktiven von Special Olympics“


Die SPD-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt spricht sich dafür aus, künftig auch den Sport von Menschen mit geistigen Behinderungen zu fördern. „Sport soll verbinden und alle einbeziehen“, erklärte die Fraktionsvorsitzende Katja Pähle nach einem Online-Gespräch mit dem Verband Special Olympics Sachsen-Anhalt. „Gerade für die Aktiven von Special Olympics ist ihr Sport ein wichtiger Schlüssel zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Begegnung, Bewegung, Mannschaftsgeist und Wettstreit sind für sie ebenso wichtig wie für andere Sportlerinnen und Sportler auch. Sie haben es verdient, dass auch ihr Engagement gefördert wird.“

 

Der sportpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Falko Grube, sprach sich dafür aus, die Arbeit von Special Olympics Sachsen-Anhalt aus dem Landeshaushalt zu fördern: „Das wäre eine neue, zusätzliche Form der Sportförderung, die den Bedingungen für den Sport von Menschen mit geistigen Behinderungen gerecht werden würde. Über eine Förderung des Verbandes könnte eine Vielzahl von Projekten ermöglicht werden.

 

Für Special Olympics Sachsen-Anhalt nahmen an dem Gespräch am Donnerstagabend Präsident Frank Diesener, Vizepräsidenten Marion Giesecke und Geschäftsführerin Susann Albrecht teil.

 

Ein besonderes Highlight steht im übernächsten Jahr an: Am 17. Juni 2023 beginnen in Berlin die Special Olympics World Games mit rund 7.000 Athletinnen und Athleten. Auch in Sachsen-Anhalt werden Städte und Gemeinden gesucht, die als Gastgeber fungieren wollen. Katja Pähle: „Das ist eine tolle Chance für eine Gemeinde, zu zeigen: In unserem Selbstverständnis gehören alle zu unserer Gemeinschaft – weltoffen und inklusiv.“

 

Mehr Infos über Special Olympics Sachsen-Anhalt:

https://specialolympics.de/sachsen-anhalt/

Zurück